Meine Philosophie

Ich pflege das Prinzip der familiären Betreuung. Das bedeutet, Ihr Hund hat den ganzen Tag Kontakt zur Familie und den anderen Hunden, die ich betreue. Da ich maximal 5 Hunde am Tag aufnehme, die sich untereinander sehr gut verstehen, kommt keiner zu kurz. Jeder bekommt seine Kuscheleinheiten und die Aufmerksamkeit, die er benötigt. 


Gerade die gemeinsamen Spaziergänge geben unsicheren Hunden mehr Selbstsicherheit und bringt die etwas stürmischeren dazu, sich einzugliedern und geordnet mitzulaufen. So hat jeder etwas davon!


Ich achte sehr darauf, dass die Hunde untereinander zusammenpassen. Deshalb lernen sich die Tagesbetreuungshunde, die gemeinsam Gassi gehen, vorher in neutralem Umfeld kennen.



Meiner Meinung nach sollen Hunde ihren natürlichen Bedürfnissen nachgehen können. Deshalb gehen wir an Orten spazieren, an denen sie frei herumtoben und die Welt erkunden können. Plantschen im Wasser, Wälzen im Matsch, quer durch die Wiese robben - ganz nach Belieben der Hunde!

Dennoch lege ich viel Wert auf eine konsequente Führung mit positiver Bestärkung, sodass nicht einfach jeder macht was er will und Unsinn anstellt. Denn wenn man mit mehreren Hunden gleichzeitig spazieren geht, darf das nicht im Chaos enden. Es ist meine Pflicht, stets ein wachsames Auge auf mein kleines Rudel zu haben.

 

Nach Absprache dürfen Ihre Fellnasen den Spaziergang auch ohne Leine in vollen Zügen genießen. Andernfalls werden die Hunde stets an langen Schleppleinen mit Geschirr geführt - Sicherheit steht immer an erster Stelle. Gerade im Frühjahr, wenn das Wild sich wieder vermehrt blicken lässt. Sowohl der Hund, als auch seine Umwelt müssen geschützt werden.


Spazieren

Wir sind entweder hauptsächlich in Schweinheim vor Ort unterwegs - querfeldein, abseits der üblichen Routen, durch Wälder und über Wiesen mit frischen Bächen. Immer auf Entdeckungstour mit schönen Erlebnissen für alle.

Oder bei Ihnen im gewohnten Gebiet, wenn Sie den individuellen Gassi-Service wählen.

Auslastung

Ob jung oder alt, aktiv oder eher der Couchpotatoe - für jeden Hund wird die individuelle Intensität der Beschäftigung vorher besprochen. Ich richte mich nach den Bedürfnissen der Hunde und Ihren Wünschen.

Sowohl geistig als auch körperlich soll jeder Vierbeiner am Ende des Tages ausgelastet sein und zufrieden ins Körbchen fallen!

Schlafen

Um das Schlafbedürfnis der Hunde zu stillen, legen wir regelmäßige Ruhepausen ein. Vor allem nach der Fütterung, um eventuellen Magendrehungen keine Chance zu lassen. Aber auch für Junghunde sind diese Pausen wichtig, damit sie vom Erregungslevel runterfahren und zur Ruhe kommen. 

Je nach individuellem Bedürfnis, bekommt jeder so viel Schlaf, wie er benötigt - unsere Senioren schlafen nämliche gerne mal länger ;-)